entwicklung-konstruktion-motorsport - Entwicklung

Entwicklung und Konstruktion für den Maschinen und Fahrzeugbau

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.cmd-chabek.at



SUCHBEGRIFF LEXIKON:
konstruktion
Der Begriff Konstruktion (von lat.: con zusammen struere bauen) bezeichnet allgemein das Aufbauen, Errichten oder Herstellen eines materiellen oder immateriellen Gebildes, teils bezeichnet der Begriff auch eine Berechnung oder Erfindung.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel konstruktion aus der freien Enzyklopdie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz fr freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfgbar.

motorsport
Der Motorsport umfasst alle Sportarten, die das möglichst schnelle oder auch geschickte Bewegen motorgetriebener Fahrzeuge durch ihre Fahrer zum Ziel haben. Im Wesentlichen sind dies Automobilsport sowie Kartsport, Motorradsport und Motorbootrennen. Daneben zählen aber auch noch Wettbewerbe mit Spezialfahrzeugen wie beispielsweise Traktoren (Tractorpulling) bzw. Lastkraftwagen (Truck Racing) zum Motorsport. Häufig werden auch Rennen mit raketen- oder düsengetriebenen Land- und Wasserfahrzeugen zum Motorsport gezählt, obwohl diese nicht durch einen Verbrennungsmotor betrieben werden. "Im Automobil von Peking nach Paris" war 1907 eine der ersten ausgeschriebenen "Rennveranstaltungen". Abenteuerlust, der Drang nach technischem Fortschritt und sportliche Motivation waren die Triebfedern der ersten Motorsportler. Inhaltsverzeichnis [Verbergen] 1 Historische Entwicklung 1.1 Die Anfänge um 1900 1.2 Zwischenkriegszeit 1.3 Nach dem Zweiten Weltkrieg 1.3.1 Die Entwicklung bei den Zuschauerzahlen 1.4 Rechtliches 2 Quelle 3 Siehe auch 4 Weblinks Historische Entwicklung [Bearbeiten] Die Anfänge um 1900 [Bearbeiten]Der Motorsport entwickelte sich im ausgehenden 19. Jahrhundert aus Wettfahrten der ersten Besitzer von Kraftfahrzeugen. Aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse sowie der noch nicht weit entwickelten Fahrzeugtechnik war insbesondere die Zuverlässigkeit und Widerstandskraft der Kraftfahrzeuge zu bestätigen. Bei Wettfahrten gegen Reiter, Fahrradfahrer und Eisenbahnen konnten zwar höhere Spitzengeschwindigkeiten erzielt werden, die Ausdauergeschwindigkeiten jedoch waren angesichts häufiger Probleme noch nicht zufriedenstellend. Mangels Tankstellennetz wurde der Kraftstoff in kleinen Mengen aus Apotheken bezogen. Obwohl diese Aktivitäten meist eine große öffentliche Resonanz nach sich zogen, hielten die Hersteller von motorbetriebenen Fortbewegungsmittel zunächst von diesen Veranstaltungen Abstand, da ihre Fahrzeuge vor allem den Fahrkomfort zum Zweck hatten und nicht für die Austragung von Rennen konzipiert waren. Bis man auf die Werbewirksamkeit von Rennerfolgen kam. Man setzte zunächst einmal ganz normale "Serienprodukte" ein. Erst durch diese Erfolge begann sich langsam eine aus der Fahrradindustrie heraus entwickelnde Motorrad- und Automobilindustrie. Ähnlich wie bei Radrennen (Tour de France) wurden auch Rennen mit Automobilen oder Motorrädern von meist großen Tageszeitungen (L´Equipe, Daily Telegraph, Chicago Tribune etc.) ausgeschrieben. Dabei handelte es sich um strapaziöse Rundfahrten oder Rennen von einer Großstadt zur anderen. Das erste Rennen mit Automobilen führte am 22. Juli 1894 von Paris nach Rouen. Das Rennen von Paris nach Madrid wurde jedoch im Jahre 1903 nach mehreren Todesfällen abgebrochen. Unter anderen war einer der Renault-Brüder verunglückt. Man beschränkte sich danach meist auf kürzere Kurse, die jedoch mehrmals durchfahren wurden, etwa beim ersten Grand Prix bei Le Mans im Jahre 1906. So entstanden neben Straßenrennen die Rundstreckenrennen.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel motorsport aus der freien Enzyklopdie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz fr freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfgbar.

entwicklung
Ein Software-Entwickler oder auch Softwareingenieur (engl. software developer bzw. software engineer), bei größeren Projekten auch Software- bzw. System-Architekt, ist eine Person, die sich mit der systematischen Herstellung von Computerprogrammen (Software) beschäftigt. Aufgaben [Bearbeiten]Im Gegensatz zu einem Programmierer beherrscht der Softwareentwickler den gesamten Softwareentwicklungsprozess und die Methoden der Softwaretechnik. Neben der eigentlichen Programmierarbeit gehört dazu auch das Erarbeiten der Anforderungen an die Software sowie das Erstellen einer Softwarearchitektur und die Planung der Umsetzung. Zur Aufgabe des Entwicklers gehört weiterhin die Zusammenstellung von Testplänen und -daten für alle Anwendungsfälle der Software. Sie sind aber auch sehr flexibel sie haben zwar einen festen Arbeitsplatz in der Firma können aber auch (sofern der Arbeitgeber dies erlaubt) von Zuhause auf den Rechner der Firma zugreifen (mit Home Office) Ausbildung [Bearbeiten]Software-Entwickler haben oft ein Studium in einem Informatikstudiengang an einer Hochschule, einer Fachhochschule oder einer Berufsakademie absolviert. Auch ein Studium in einem ingenieur- bzw. naturwissenschaftlichen Studiengang bietet gute Einstiegsmöglichkeiten in die Softwareentwicklung. Ausbildungsberuf [Bearbeiten]Es gibt auch die Möglichkeit, sich über eine Ausbildung in einem informationstechnischen Ausbildungsberuf, an einer Berufsfachschule oder einem Berufskolleg zum Softwareentwickler zu qualifizieren. Daneben üben viele Quereinsteiger diese Tätigkeit auch auf Grund von autodidaktisch erlernten oder durch verschiedene Schulungen (auch Umschulung) erworbenen Fähigkeiten aus. Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Software-Entwickler“
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel entwicklung aus der freien Enzyklopdie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz fr freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfgbar.



Kategorien: Dienstleistungen - Auto / Motorrad -



Weiterfhrende LinksSERVERUEBERWACHUNGSMS
STRAUSSENFARMVOETSCH
ONLINEOFFICE
Zurck zur Startseite